Die Do’s und Don’ts der Wildtierbeobachtung in Afrika: Vermeide Tierleid

Die Chancen stehen gut, dass eine Safari oder ein Wildtiererlebnis Teil deiner Reise ist, wenn du Afrika besuchst. Auge in Auge mit einem der prächtigen Wildtiere Afrikas zu stehen, ist oft ein unvergessliches Erlebnis. Leider wird viel Tierleid - auch in Afrika - verursacht, um Touristen anzulocken. Wir erklären, wie du zu weniger Tierleid beitragen und trotzdem die Big 5 entdecken kannst!

Tierleid und Misshandlungen in Afrika:

Der Tourismus kann einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und zum Schutz der Tiere in Afrika leisten. Wenn du als Reisender einen Safaripark besuchst, bringst du Geld ein, das für den Schutz des Parks verwendet werden kann und einen Anreiz schafft, dies tatsächlich zu tun, um auch in Zukunft Touristen anzuziehen.
Aber es gibt auch Orte, die dies ausnutzen. Die auch Geld in der Tasche haben wollen, aber den Tierschutz nicht sehr ernst nehmen.

Der Elefant als Touristenattraktion

So schreibt World Animal Protection, dass Elefantenausritte nicht nur in Asien an der Tagesordnung sind, sondern auch im südlichen Afrika immer häufiger vorkommen. Dies begann in den 1990er Jahren in Simbabwe und breitete sich schnell auf Südafrika aus. Neben Simbabwe werden Elefanten auch in Sambia und Botswana festgehalten. Diese Elefanten müssen für die Touristen Kunststücke machen, werden geritten und die Touristen dürfen Fotos mit ihnen machen.

Junglöwen als Entertainer

Auch der Löwe muss leiden. Zwischen 8.000 und 12.000 sind inhaftiert. Die Jungtiere werden von den Touristen gestreichelt, gefüttert und geknuddelt. Junge erwachsene Löwen werden von Touristen an Ketten ‘freigelassen’. Sie leben oft in schmutzigen, kleinen Gehegen.

Kleine Löwen wachsen heran und werden zur Zucht genutzt, damit es neue Jungtiere für die Touristen gibt.

Schwimmen mit Delfinen

Schwimmen mit Delfinen kann ein lang gehegter Traum sein. Aber das Schwimmen mit Delfinen in Gefangenschaft ist ein absolutes No-Go. Das Schwimmen mit Delfinen in freier Wildbahn kann unter bestimmten Umständen in Ordnung sein. Dazu später mehr.

Anti-stropen-neushoorn

Yachttourismus in Afrika

In Afrika gibt es eine große Anzahl von Safariparks, in denen du wilde Tiere jagen kannst. Nach Jahrzehnten des Schutzes könnte der Elefant in Botswana sogar wieder gejagt werden. Auch in Südafrika gibt es sogenannte
Trophäenjagden
beliebt.

Sind Zoos passé?

Wie in Deutschland gibt es auch in Afrika viele Zoos. Aber sind Zoos tatsächlich noch zeitgemäß? Tiere in Gefangenschaft leiden, sie leben nicht in ihrem natürlichen Lebensraum, können oft kein natürliches Verhalten zeigen, und wenn wir Kinder in den Zoo bringen, bringen wir ihnen bei, dass es in Ordnung ist, Tiere in Gefangenschaft zu halten.

Was ist an der Haltung von Tieren für den Tourismus unethisch?

Wenn du eine Elefantenauffangstation besuchst, hörst du oft, dass die Elefanten als Waisen gerettet wurden. In vielen Fällen wurden sie jedoch gezüchtet oder als Jungtiere gefangen. Elefanten werden oft körperlich misshandelt, um ihr Ego zu brechen und sie für Touristen “sicher” zu machen. Außerhalb der Besuchszeiten für Touristen liegen sie normalerweise an Ketten.

Wenn du Fotos mit großen Raubtieren machen kannst, stehen diese Tiere wahrscheinlich unter dem Einfluss von Drogen, um sie für Touristen unschädlich zu machen. Und dass die Jagd unethisch ist, müssen wir natürlich nicht erklären.

So erkennst du Kunstfehler und Tierquälerei

Im Allgemeinen gilt: Je näher du einem Tier kommen kannst, desto weiter ist es von den natürlichen Lebensbedingungen entfernt. Die folgenden Praktiken sollten alle Alarmglocken schrillen lassen:

  • Du kannst ein Foto mit einem Tier machen
  • Du kannst Tiere streicheln, kuscheln, waschen oder reiten
  • Tiere machen Tricks für Touristen
  • Tiere werden in kleinen Gehegen gehalten oder ausgestellt
  • Du darfst dich den Tieren nähern

Außerdem solltest du keine wilden Tiere verzehren, auch wenn dies Teil der lokalen Kultur ist. Tierleid als Teil der Kultur ist ebenfalls inakzeptabel. Ein Affe an einer kurzen Kette ist nicht in Ordnung, auch wenn die Einheimischen so denken. Außerdem solltest du keine Souvenirs von wilden Tieren kaufen. Denke an Elfenbein, Zähne, Hörner, Felle und Häute.

Recherchiere immer gründlich, bevor du eine Attraktion besuchen. Wenn ein Ort vom WWF oder dem Welttierschutz gut angesehen ist, kannst du ihn unbesorgt besuchen.

Ethische Wildtierbeobachtung

Willst du immer noch auf die Suche nach Wildtieren gehen? Das ist durchaus möglich! Inzwischen weißt du, welche Orte du meiden solltest.
Aber was ist in Ordnung? Safariparks sind in der Regel eine gute Möglichkeit, Wildtiere zu beobachten. Vermeide dabei Safariparks, in denen Tiere gejagt werden können.
Wenn du deine Reise mit Charlie’s Travels buchst, kannst du sicher sein, dass du nur auf ethisch vertretbare Weise mit wilden Tieren in Kontakt kommst (im übertragenen Sinne, denn wie du inzwischen verstehen kannst, ist der wörtliche Kontakt mit wilden Tieren nicht in Ordnung).

Nachstehend findest du eine Liste der Ausflüge, die wir anbieten und die wir nicht anbieten.

Lion

Eine Liste von Ausflügen und Attraktionen, die wir nicht anbieten oder bewerben

Es wird dich nicht mehr überraschen, aber wir bieten die folgenden Ausflüge nicht an:

  • Ausritte auf wilden Tieren, darunter Elefanten und Strauße
  • Direkter Kontakt mit Wildtieren: Umarmen, Fotografieren, Waschen, Berühren
  • Ausflüge, bei denen Tiere mit Futter angelockt werden, wie z.B. bei den tierunfreundlichen Hai-Tauchgängen im Käfig in Südafrika
  • Schwimmen mit Delfinen und anderen Meerestieren, bei dem es zu einem Kontakt zwischen Mensch und Tier kommt, bei dem sich die Meerestiere nicht frei bewegen können oder bei dem sie angelockt werden
  • Shows mit wilden Tieren
  • Wettrennen mit wilden Tieren
  • Erzwungene Kämpfe zwischen Tieren, oder zwischen Tieren und Menschen
    Besuche in unverantwortlichen Unterkünften
  • Restaurants, die bedrohte Arten servieren
  • Ausflüge auf der Jagd
  • Besuche von Märkten oder Geschäften, die Souvenirs aus Tieren verkaufen

Ausflüge und Attraktionen, die wir anbieten oder bewerben

Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, wie duTiere verantwortungsvoll entdecken kannst. Wir bieten die folgenden Ausflüge an:

  • Besuche in Safari- oder Wildparks, in denen die Tiere nicht angelockt, festgehalten und gejagt werden
  • Delfine und Wale in freier Wildbahn verantwortungsvoll beobachten, ausreichend Abstand halten und die Tiere nicht stören
  • Aktivitäten mit domestizierten Tieren, wie Pferden und Eseln, bei denen die Tiere ordnungsgemäß behandelt werden
  • Besuche bei lokalen Hilfsprojekten, nur wenn sie wirklich den Tieren zugute kommen, wie das David Sheldrick Centre in Nairobi
  • Lehrreiche Ökotouren, Wanderungen und Besichtigungen von Naturschutzgebieten
  • Besuche von Naturschutzprojekten oder Projekten, die von Tierschutzorganisationen genehmigt wurden
Wet big Five

Der Tourismus kann einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und zum Schutz der Tiere in Afrika leisten. Wenn du als Reisender einen Safaripark besuchst, bringst du Geld ein, das zum Schutz des Parks verwendet werden kann und einen Anreiz schafft, dies auch tatsächlich zu tun, um auch in Zukunft Touristen anzuziehen.
Aber es gibt auch Orte, die dies ausnutzen. Die auch Geld in der Tasche haben wollen, aber den Tierschutz nicht sehr ernst nehmen.

Inhalt

HABEN SIE FRAGEN AN UNSERE AFRIKA-EXPERTEN?

WERDEN SIE AUCH DIESE BLOGS MÖGEN:

Reisebericht Susan & Wietze: Tansania erkunden

Auf der Suche nach Wildtieren in Kenia: Tiere im Rampenlicht

Naturschönheiten in Tansania: Alles, was Sie über die Natur in Tansania wissen möchten