Watamu: Das “kleine Italien” von Kenia

Planst im Dezember eine Urlaubsreise nach Afrika? Unsere Zoe erkundete Watamu, ein idyllisches Fischerdorf an der Küste Kenias, der perfekte Ort, um ein leckeres Weihnachtsessen zu genießen! Die Buchten rund um diese Küstenstadt sind Teil des Watamu Marine Parks. Dieses malerische Dorf ist nicht nur der perfekte Ort zum Schnorcheln, sondern hat noch viel mehr zu bieten. Es ist "der Ort", an dem man sein muss für leckeres italienisches Essen. Und ich kann dir sagen, nach ein paar Monaten Nyama Choma und Ugali wähnst du dich hier buchstäblich in einem wahren kulinarischen Paradies!

Italienische Einflüsse

Solltest du dich in der Nähe von Kenias zweitgrößter Stadt Mombasa befinden und noch Zeit übrig haben? Dann empfehle ich das überraschende Watamu. Wenn du Lust hast auf einen gemütlichen Spaziergang entlang des wunderschönen Strandes – der zu einem der schönsten des Landes gewählt wurde – oder durch das Dorf mit seinen drei Straßen und dabei ein köstliches italienisches Eis schlecken möchtest, bist du hier genau richtig. ‘Buongiorno signora’ rufen dir die Kinder lachend zu. Hm? Buongiorno signora? Ich muss das erst einmal verdauen. Halten sie mich für eine Italienerin? Ich lasse es, wie es ist, und gehe weiter. Vorbei an italienischen Restaurants, vielen, und, komischerweise, italienischen Supermärkten und Geschäften… Ist das Kenia?

Watamu hat eine besondere Vergangenheit. Es ist der Ort in Kenia mit einer überwiegend italienischen Bevölkerung. Als little Italy ist Watamu auch bekannt. Sie sind noch nicht sehr lange hier, wir sprechen hier von der zweiten und dritten Generation. Es kursieren viele, manchmal widersprüchliche, Geschichten darüber, wie sie hierher gekommen sind. Die spannendste Geschichte ist die über die sizilianische Mafia. Letztere sollen sich hier niedergelassen haben, um im florierenden Restaurantgeschäft Schwarzgeld zu waschen. Sie wollten sich gerne unter den bereits vorhandenen italienischen Einwohnern verstecken, die nach dem Zweiten Weltkrieg hier geblieben sind. Diese ersten Italiener kämpften an der Seite der Deutschen gegen die Briten und haben übrigens verloren…

Watamu
Watamu Mangrove

Tourismus in Watamu

Die meisten der an dieser Küste gebauten Häuser gehören wohlhabenden Italienern. Wirtschaftlich geht es ihnen hier gut, fast die gesamte Tourismusindustrie liegt in ihren Händen. Das ist eher dort der Fall, wo die Leute vor Ort selbst nicht in der Tourismusbranche arbeiten wollen oder ihnen die Fähigkeiten fehlen. Darüber hinaus hat der Islam einen großen Einfluss auf das soziokulturelle Gefüge hier, und jede Aktivität – wie Tourismus oder Alkoholkonsum – die dem Glauben widerspricht, wird als anstößig angesehen. Doch abgesehen vom Angeln gibt es nicht viele andere Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Die einheimische kenianische Bevölkerung bekommt hier und da ihren Anteil, indem sie im Service oder als Reinigungskräfte arbeitet.

Kevin, ein lässiger Strandverkäufer, der mir eine Halskette verkaufen will, ist bereit, mir im Austausch gegen ein Bier ein paar Dinge zu erklären. Wie kommt es, dass er auch Italienisch spricht, frage ich. “Das lernen wir in der Schule”, sagt er und lacht über meine Überraschung. “Nicht nur Italienisch, auch Englisch, weisst du. Die Kenianer hier sind superschlau, ich spreche ursprünglich Kikuyu und Suaheli und auch Englisch und ja, Italienisch”.

Diese ersten Gruppen von Italienern, die sich sowohl in Malindi als auch in der benachbarten Stadt Watamu niederließen, waren wichtig für die Einrichtung einer internationalen Raumstation, dem“Luigio Broglio Space Centre“. Benannt nach, ja, einem berühmten italienischen Astronauten. Etwa 120 Italiener kamen, um dort zu arbeiten, mit ihren Familien, und viele von ihnen blieben.

Watamu liegt 105 Kilometer nördlich von Mombasa, an der Küste Kenias, südlich der größeren Schwester Malindi und nördlich des entspannten Kilifi. Während Malindi Watamu in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich ist, ist Kilifi ganz anders. Wenn du eine entspannte Rucksacktouristen-Atmosphäre magst, solltest du auch Kilifi besuchen. Mit dem Matatu bist du in 2 Stunden dort.

Watamu Beach

Neugierig auf Kenia?

Ein Tag in Watamu

Nach den vielen Ciao’s und anderen italienischen Grüßen wirst du auch bemerken, dass dieses 1900-Seelen-Dorf vom Tourismus leben muss und es für die Einwohner nur wenige andere Möglichkeiten gibt, Geld zu verdienen. Es gibt keine Industrie. Sei also nicht beunruhigt, wenn du bei deinem Rundgang durch das Dorf von den vielen Verkäufern verfolgt werden. Wie geht man am besten damit um? Sei deutlich, aber bleib freundlich. Und versuche, auf dein Instinkte zu hören. Manche Leute wollen dir wirklich etwas verkaufen und andere nutzen die Situation aus. Versuche, nicht wütend zu werden und bleibe immer ruhig. Watamu bedeutet wörtlich übersetzt ‘Süße Menschen’ und die meisten von ihnen sind es wirklich! (‘Süßes Volk’ stammt noch aus der Zeit der Sklaverei, als arabische Sklavenhändler Süßigkeiten an die Einheimischen verteilten, bevor sie sie auf Boote verfrachteten).

Watamu Painter

Die besten Restaurants

The Crab Shack: Mitten in den Mangroven. Sei rechtzeitig zum Sonnenuntergang dort! Buchen ist empfehlenswert in der Hochsaison.

Hosteria Romana: Nur rauchende Italiener. Gute Pasta und Pizza und leckerer Limoncello zum Dessert.

Mawimbi Lodge: Frischer Fisch und frische Pasta und eine Eisdiele mit dem köstlichsten Speiseeis. Probier den Thunfisch mit Parmesan und Rucola!

Papa Remo: Der Ort, um eine Liege am Strand zu mieten. Auf diese Weise vermeidest du auch die Beach Boys ein wenig.

“Lokal ist immer besser”: Willst du die Leute vor Ort unterstützen? Sag deinem Bodaboda-Fahrer, er soll dich nach Papa Remo bringen. Wenn du mit dem Gesicht zum Meer stehst, gehst 100 Schritte nach links und findest den besten Platz für frischen Fisch.

Watamu Baumhaus

Und dann, als Sahnehäubchen, beende ich diesen Beitrag mit einer großartigen Unterkunft, in der jeder, der Watamu besucht, eine Nacht verbringen sollte: das Watamu Tree House, das an einem der schönsten Orte in Watamu liegt. Versteckt zwischen den Bäumen ist dieses fantastische Gebäude nicht zu übersehen. Super entspannen mit Blick auf den Indischen Ozean und den Wald auf der anderen Seite. Unten findest du ein Video, das die Atmosphäre genau beschreibt.

Inhalt

HAST DU FRAGEN AN UNSERE AFRIKA-EXPERTEN?

Schau dir auch diese Blogs an:

Travelstory: Kasia und Elmar “Das vorgeschlagene Programm entsprach genau unseren Vorstellungen: Abenteuer und Naturerlebnisse”

Reisebericht Susan & Wietze: Tansania erkunden

Auf der Suche nach Wildtieren in Kenia: Tiere im Rampenlicht