Die 6 tollsten Motorradsafaris in Afrika

Es ist Februar 2014. Ein junger und frisch rasierter Charlie fährt mit dem Motorrad durch Afrika, auf der Suche nach neuen und ungewöhnlichen Orten - abseits der ausgetretenen Pfade. Dies ist der Beginn seines großen Liebesabenteuers mit Afrika, aus dem das Baby Charlie's Travels entsteht. Und weniger als vier Jahre später sind Motorradfahren und Motorradsafaris ein unverzichtbarer Teil der Reisen mit Charlie's Travels. Afrika mit dem Motorrad entdecken - kann es noch besser kommen?

Die Fahrt durch die weite, afrikanische Landschaft ist etwas, das auch wir bei Charlie’s Travel gerne tun. Fahrt über weite Ebenen, vorbei an kleinen Städten, umgeben von wilden Tieren: Das ist das wahre Abenteuer! Auch weniger geübte Fahrer brauchen keine Angst zu haben: auf dem Rücken des Motorrads mit ausgebildeten einheimischen Fahrern kannst du dieses Gefühl ebenso gut erleben. Die Möglichkeiten sind endlos. In diesem Blog stellen wir dir die 6 besten Motorradsafaris in Afrika vor. Mach dich bereit, pack an und starte deine Motoren!

Nummer 6: Route R62 - Südafrika

Wir starten auf der R62 in Südafrika. Weinliebhaber können ihr Glück in diesem schönen Land nicht fassen. Die Cape Wine Route führt euch vorbei an den berühmtesten Weinregionen wie Stellenbosch und Franschhoek & Paarl. Für die Motorradenthusiasten unter uns ist die Route R62 ein Paradies. Lange asphaltierte Straßen unter der afrikanischen Sonne, wunderschöne Landschaften und wenig Verkehr. Aber denke daran: Kein Alkohol am Steuer!

Nummer 5: Amboseli Nationalpark - Kenia

Wenn du an Amboseli denkst, denkst du sofort an Wildtiere. Einer eurer Bekannte hat sicher schon mit der Pirschfahrt in diesem Nationalpark geprahlt – wo du fast alle großen Weidetiere antreffen wirst. Aber dieser Bekannte wusste wahrscheinlich nicht, dass du auch eine coole Motorradsafari machen kannst. Du kannst zwar nicht selbst fahren (nur zusammen mit einem Führer) – aber mit einer Zebraherde über die weiten kenianischen Ebenen zu ziehen, ist etwas, das nicht viele Menschen von sich behaupten können! 

Nummer 4: Kilimandscharo - Tansania

In Tansania kannst du stundenlang fahren, ohne dich auch nur eine Minute zu langweilen. Aber das Außergewöhnlichste ist sicherlich die Straße zum höchsten Berg Afrikas. Wenn du die Zeit hast, solltest du die Route vom Indischen Ozean zum Kilimandscharo nehmen. Innerhalb von ein paar Tagen fährst du von tropischen Stränden durch Savannen, vorbei an Bergen, Plantagen, Vulkanen, verschlafenen Dörfern und wilden Tieren. Was stand noch auf deinem Wunschzettel?

Neugierig auf Kenia?

Nummer 3: Allée des Baobabs - Madagaskar

‘Stur lächeln und winken, Männer. Lächeln und winken.’ Jeder kennt Madagaskar aus dem bezaubernden gleichnamigen Animationsfilm. Aber was du in dem Film nicht siehst, sind die wunderschönen Straßen, die diese Insel zu bieten hat. Wenn du auf der Suche nach einer Reise voller außergewöhnlicher Abenteuer, einzigartiger Natur und den seltensten Tieren bist, schnapp dir dein Motorrad und genieße die Fahrt auf den wunderschönen gepflasterten und unbefestigten Straßen Madagaskars. Muss ich noch mehr sagen?

Nummer 2: Victoriasee - Uganda

Vier Länder auf rund 2.300 Kilometern: eine Tour durch das schöne grüne Herz Afrikas. Der Viktoriasee, die Quelle des Nils. In nur wenigen Tagen wirst du Uganda, Ruanda, Tansania und Kenia durchqueren. Du fährst durch grüne Dschungel und Naturreservate auf der Westseite des Sees, durch wunderschöne Savannen südlich nach Tansania und besuchst Kenias schönsten Park: die Masai Mara. Die Länder haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und das merkt man an den überraschend gut asphaltierten Straßen – eine endlose Fata Morgana.

Nummer 1: Magadi - Kenia

Sicherlich einer unserer persönlichen Favoriten ist die Fahrt durch die Magadi-Wüste zum Natronsee. Dein Weg führt über den knochentrockenen Boden der Wüste, der von der sengenden afrikanischen Sonne aufgerissen und gespalten wurde. Staubwolken wehen im Wind und kleine Staubtornados schießen hinter deinen Rädern hervor. Vergiss nicht einen guten Mundschutz oder ein Tuch für deinen Mund mitzunehmen, denn du wirst im Handumdrehen eine ganze Sandburg verschlingen. Nach einer anstrengenden Wanderung erreichst du den auffallend roten Natronsee, wo du mit etwas Glück ebenso rote Flamingos siehst und dir eine schöne Abkühlung gönnen kannst.

Inhalt

HAST DU FRAGEN AN UNSERE AFRIKA-EXPERTEN?

Schau dir auch diese Blogs an:

Reisebericht Susan & Wietze: Tansania erkunden

Auf der Suche nach Wildtieren in Kenia: Tiere im Rampenlicht

Naturschönheiten in Tansania: Alles, was Sie über die Natur in Tansania wissen möchten