Charlie x Justdiggit

Wie auch immer du es betrachtest, wir können uns dem nicht länger entziehen: Die Erde erwärmt sich wie ein Braten im Ofen, der Meeresspiegel steigt in rasantem Tempo und die Wetterbedingungen werden immer extremer. Rasende Regenfälle stehen in scharfem Kontrast zu langen Perioden erdrückender Trockenheit. Das Ergebnis ist nicht schön: Bodendegradation und Wüstenbildung haben das Land unfruchtbar gemacht und die Zukunft vieler Bauern scheint hoffnungslos. Glücklicherweise arbeitet die Organisation Justdiggit in Kenia und Tansania hart daran, eine Lösung zu finden. Eine uralte Technik, einfach in der Ausführung: einfach graben! Und wir fügen gerne noch etwas hinzu.

Schaufeln, also... und dann?

Landverödung, Wüstenbildung und Dürre gibt es in fast allen Teilen der Welt – außer in der Antarktis. Auf dem afrikanischen Kontinent, wo es 54 Länder gibt, stellt dies ein großes Problem dar. Innerhalb von 30 Jahren hat sich die Bevölkerung verdoppelt, aber das Land bleibt in vielen Gebieten knochentrocken. Um einer düsteren Zukunft zu entgehen, suchen viele Bauern anderswo Zuflucht, zum Beispiel in Europa, und müssen ihre Heimat verlassen. Was die Menschen oft nicht wissen, ist, dass es ein Werkzeug für Haus, Garten und Küche gibt, das nur der Anfang einer Lösung sein könnte: die Schaufel.

Justdiggit ist eine Organisation mit einer Mission: die Wiederherstellung von Ökosystemen. Denn wenn Land austrocknen kann, können wir es auch wieder grün machen! Und zwar nicht durch ausgefallene Geräte und die neuesten technischen Spielereien, die für Landwirte ein Weg in die Schuldenfalle sind.

Besuche die Justdiggit Website

Keine Raketenwissenschaft!

Böden fruchtbar zu machen und das Land zu begrünen scheint keine Raketenwissenschaft zu sein und kann mit jahrhundertealten Techniken in Kombination mit verbesserten landwirtschaftlichen und Ökosystem-Management-Techniken durchgeführt werden. Und diese Techniken erfordern nicht viel mehr als Regenwasser, Grabarbeiten und eine gehörige Portion Durchhaltevermögen! Das Ergebnis: Artenvielfalt und ein lebendiges Ökosystem, in dem die Landwirte von dem Grün, das sie hier anbauen können, profitieren können. In Kenia wurde auf diese Weise ein Stück Land von der Größe der Amsterdamer Innenstadt zum Leben erweckt!

csr-just-diggit-logo

Was sind das für Techniken?

Das klingt ja alles ganz nett, aber wie genau funktioniert das? In vielen afrikanischen Ländern regnet es zwar, aber unregelmäßig. Die Regenschauer, die kommen, sind oft kurz und tröpfchenweise. Weil der Boden zu trocken ist, kann das Wasser nicht versickern und wird stattdessen ungenutzt über das Land geschwemmt.

justdiggit-csr-aanpak-bunds

Neugierig auf Kenia?

Dies führt zu Erosion und spült die letzten Reste von fruchtbarem Boden und verbliebener Vegetation weg. Daher muss dieses Wasser verwaltet werden: Stichwort Wassergewinnung. Indem man Löcher in den Boden gräbt und die Erde aufreißt, kann das vom Himmel spritzende Regenwasser direkt in das Land gesaugt werden.

csr-aanpak-water-harvesting

Wo es Wasser gibt, gibt es Leben. Mit anderen Worten: Wo es Wasser gibt, gibt es auch Bäume! Die im Boden vorhandenen Samen können durch das Wasser keimen und die übrige Vegetation kann sich erholen. Die biologische Vielfalt erhält wieder Raum, und die lokalen Gemeinschaften können wieder Nahrung auf den Tisch bringen!

csr-aanpak-regenwater-water-harvesting

Den Teufelskreis durchbrechen

In Kenia und Tansania arbeitet Justdiggit intensiv mit lokalen Bauern und Gemeinden an der Wiederherstellung von Trockengebieten. Und es funktioniert! Während sich der Prozess früher endlos in einer Abwärtsspirale drehte – Regenwasser verursachte Erosion auf einem degradierten Boden, die den Boden noch weiter degradierte – wird er jetzt großartig in die andere Richtung gedreht. Wenn man der Vegetation erlaubt, wieder zu wachsen, entsteht auch mehr Feuchtigkeit. Wusstest du eigentlich, dass Pflanzen – genau wie Menschen – schwitzen können? Dieser “Schweiß” verdunstet und macht Niederschläge wahrscheinlicher. Und mit mehr Niederschlag wird nicht nur das Land, sondern auch der Wasserkreislauf wiederhergestellt. Außerdem nutzen Pflanzen Co2 für die Photosynthese und helfen so der Erde, sich ein wenig abzukühlen. Bis heute konnte Justdiggit gemeinsam mit Landwirten bereits 2,5 Millionen Bäumen wieder Leben einhauchen, und 300 Gemeinden haben die Kontrolle – oder die Schaufel – über ihren eigenen Lebensunterhalt zurückgewonnen.

"Durch Tanzen und Feiern wollen sie die ganze Welt in Bewegung bringen: lasst uns eine Bewegung starten!"

Tanze den Regentanz!

Um diesen positiven Effekt anzukurbeln, sind mehrere Dinge erforderlich: Bewusstsein, Geld und Handeln! Inzwischen hat Justdiggit 1350 Superbauern ausgebildet, die dir nun in Farben und Gerüchen sagen können, wie man die Natur wiederherstellt. Im Gegenzug haben sie dieses Wissen an Hunderttausende von Landwirten weitergegeben, die auf ihren eigenen Parzellen arbeiten können. Dass die Landwirte selbst mit einer Schaufel eine grüne Revolution in Gang setzen können, scheint zunehmend erkannt zu werden. Viele afrikanische Länder haben ihre Absicht bekundet, sich aktiv an der Begrünung zu beteiligen: Kenia fordert beispielsweise die Wiederherstellung von 5 Millionen Hektar im nächsten Jahrzehnt und Äthiopien sogar ehrgeizige 15 Millionen Hektar. Aber wie schafft man dieses Bewusstsein? Laut Justdiggit braucht es dafür Gemeinschaft. Also organisierten sie das Raindance Festival: eine große Party, die gleichzeitig in den Niederlanden, Kenia und Tansania stattfand, wo alle zu den Beats berühmter Künstler für den Regen tanzten. Durch Tanzen und Feiern wollen sie die ganze Welt dazu aufrufen: Lasst uns eine Bewegung starten!

Schaufle zusammen mit Charlie!

Unser Charlie’s Travels Team hat auch beim Raindance Festival im Amboseli National Park in Kenia seine Hüften geschwungen. Gemeinsam mit den Bauern aus der Umgebung haben wir den Abend mit einem Tanz zur swingenden Musik lokaler Künstler eingeläutet. Wir sahen, wie im Vondelpark alle bei De Jeugd van Tegenwoordig ausflippten und hörten dem Masai auf der Bühne in Tansania zu, der leidenschaftlich über die Bedeutung der Artenvielfalt in seiner Gemeinschaft sprach. Wir haben die Stimmung gespürt: Gemeinsam sind wir stark.

Wir sind seit kurzem stolze Partner von Justdiggit, und auch wir können unseren Teil zu einem grüneren, kühleren und fruchtbareren Planeten beitragen. Dieses Projekt berührt uns sehr, da wir die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf dem afrikanischen Kontinent jeden Tag vor unseren Augen sehen. Darüber hinaus werden die Projekte von Justdiggit in Kenia und Tansania durchgeführt: in unserem Hinterhof und in dem Land, das wir lieben.

Das Reisen an sich ist nicht immer gut für das Klima. Die Co2-Emissionen aus dem Flugverkehr befeuern den Treibhauseffekt. Deshalb halten wir es für wichtig, bewusst zu reisen und unseren ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Eine Investition in Justdiggit ist also mehr als nur das Pflanzen von Bäumen als Entschädigung für deinen Flug. Wir helfen dabei, eine grüne Revolution zu starten, bei der Artenvielfalt, Flora und Fauna eine zweite Chance erhalten. Eine Revolution, die die lokalen Gemeinschaften selbst mit Leichtigkeit durchführen können und das fruchtbare Land wieder ihr Zuhause nennen können. Wenn du eine Reise mit Charlie’s Travels buchen, kannst du dich für ein Stück Land in Kenia oder Tansania entscheiden. Mit 1 € kannst du einem Bauern helfen, 100 m2 Land wiederzubeleben!

Rainfestival

Inhalt

HAST DU FRAGEN AN UNSERE AFRIKA-EXPERTEN?

Schau dir auch diese Blogs an:

Travelstory: Kasia und Elmar “Das vorgeschlagene Programm entsprach genau unseren Vorstellungen: Abenteuer und Naturerlebnisse”

Reisebericht Susan & Wietze: Tansania erkunden

Auf der Suche nach Wildtieren in Kenia: Tiere im Rampenlicht